Arbeitskreis Recycling e.V.

The Bark Project

Johanna Hehemeyer-Cürten, Lontzen (BE), Charlett Wenig, Berlin / Max-Plack-Institut für Kolloid und Grenzflächenforschung, Potsdam (DE)
Jacke/  Jacket
Kiefernrinde (aus dem Forstgebiet Caputh, Potsdam), Glycerin, Biobaumwolle Pine bark (from the forest area Caputh in Potsdam), Glycerin, organic cotton

DE Die Designerinnen erforschen Baumrinde, die meist ungenutzt verbrannt wird, als Alternative zu Leder oder Textilien. Kiefernrinde kann mit einer traditionellen Art der Blattkonservierung flexibel gemacht werden. So bleibt sie sogar atmungsaktiv und kompostierbar. Die besondere Webtechnik der Köperbindung ermöglicht es, elastischen, reißfesten Stoff herzustellen: Schmale Rindenstreifen werden kreuzweise gewebt. Das bringt auch die Oberflächenstruktur und die vielschichtige Farbkraft der Rinde zur Geltung.

EN Tree bark is usually burned unused. In this project, however, designers are exploring ways of using it as an alternative to leather or textiles. Pine bark can be made flexible by using a traditional method to preserve it involving leaves. This keeps the bark breathable and compostable. Elastic, tear-resistant fabric is produced using a special technique known as twill weave in which narrow strips of bark are woven crosswise. This also brings out the bark’s surface structure and its complex coloration.