Projekte

Das Spektrum der Projekt- und kulturellen Aktivitäten reicht von Shows und Theaterstücken über Festivals und Kunstaktionen bis hin zur Entwicklung innovativer Recycling-Konzepte wie der ReDesign-Plattform im Rahmen des Landeswettbwerbs "Create.NRW".


Der RecyclingKunstpreis

Von 1999 bis 2007 haben wir im Zweijahres-Rhythmus den Wettbewerb RecyclingKunstpreis  ausgelobt. Zunächst auf Ostwestfalen begrenzt, wurde der RecyclingKunstpreis schließlich NRW-weit veranstaltet. Beteiligen können sich auch Schulen bzw. Schüler/innen aus OWL.

Gefragt waren  Kunstobjekte aus "Abfall", Ausschussmaterial, Produktionsresten usw. weiter lesen...


Stehender Verkehr

Im Sommer 1994 wurde eine Schrottskulptur vor dem Go-Parc aufgestellt, die bis heute umstritten ist: Eine alte Volvo-Limousine - mittels Presse und Hammer auf 60 x 60 Zentimeter zusammengestaucht und bis zu einer Höhe von 4,80 Meter verlängert. „Stehender Verkehr“ nannte der Herforder Künstler und Hochschullehrer Jürgen Heckmanns seine Stele an der verkehrsreichsten Straßenkreuzung Herford, wo es in der Tat regelmäßig stehenden Verkehr gibt. Als ´Denkmal´ gegen Autowahn und Automüll mag es ein leichtes Schaudern auslösen, aber gewiss auch ein erkennendes Schmunzeln. Die Realisierung dieses Stück Kunst im Öffentlichen Raum wurde von der Recycling Börse maßgeblich gefördert.cc

 


Der Stuhl

Am 21. Juni 2001 wurde ein überdimensionaler weißer Stuhl auf dem Dach des Lippoldbaus an der Goebenstraße gehievt: 6 Meter hoch und mit einer Sitzfläche von 2,30 x 2.30 Meter. Ein unübersehbares Zeichen der Verbindung von Kunst, Möbel und Architektur - die Grundidee des hier entstehenden Museums MARTa in Herford. Das Objekt wurde von dem Herforder Künstler Jürgen Heckmanns entworfen. Die Ausführung übernahmen Beschäftigte der Recycling Börse in Zusammenarbeit mit der Zimmerei Manufactum. Nach zwei Monaten hoch über den Dächern Herfords begann „Der Stuhl“ zu wandern durch Stadt und Land: nach Löhne wird es ab Mitte September 2002 in Lippinghausen aufgestellt.


Zusammenhalten - Keep together

Mit HipHop, Breakdance, Glühwein und Feuerwerk wurde am 14. Dezember 2001 die Aufstellung einer großformatigen Skulptur auf dem Rabenplatz in Bielefeld- Baumheide gefeiert: zwei Hände aus Stahl, die gemeinsam einen Ring halten - ein Symbol des Zusammenhaltens und der Toleranz. Angeregt von der Projektkonferenz Baumheide (Bürgerinitiativen, Vereine, Kirchen, Freizeitzentrum u.a.) im Rahmen des Landesprojektes „Kommunen gegen rechts“ und entworfen von Jugendlichen aus dem Stadtteil, wurde es von der Recycling Börse Herford aus bemalten Schrottteilen erstellt.

Die Skulptur ist 11 Meter lang und 4,5 Meter hoch.