Textil-Recycling

Warum sammelt die RecyclingBörse! überhaupt Altkleider?

Wir betreiben die Altkleidersammlung aus mehreren Gründen:

Einerseits erhalten wir durch unsere Kleidersammlungen genug gut erhaltene SecondHand-Kleidung, um den Kreis Herford und die Stadt Bielefeld damit zu versorgen.

Andererseits generieren wir durch den Verkauf in unseren Filialen Einnahmen, die eine wichtige Quelle zur Finanzierung unsere Arbeit sind. Weitere Informationen zu unseren Filialen finden Sie unter Wo wir sind“...

Darüber hinaus stellen wir sicher, dass die von uns gesammelten Textilien nicht in undurchsichtige Kanäle landet. Stattdessen bekommen die Kleiderspenden lokal vor Ort als SecondHand-Ware ein zweites Leben. Durch Wiederverwendung wird Müll vermieden und Ressourcen geschont.

In einem Kooperationsprojekt mit der Herforder Nähwerkstatt IN VIA werden unsere RE-Design-Taschen hergestellt und Textilien als Polsterbezüge für Recyclingmöbel umgearbeitet. Aus den letzten Resten werden Putzlappen geschnitten.


Zahlen, Daten, Fakten

  • Durchschnittlich werden in Deutschland 50 Kleidungsstücke pro Jahr pro Person gekauft.

  • Die Herstellung eines T-Shirts verbraucht 2.000 Liter virtuelles Wasser. Als virtuelles Wasser wird jenes Wasser bezeichnet, das zur Erzeugung eines Produkts aufgewendet wird.

  • Ein T-Shirt legt bis zu 50.000 km zurücklegen, bis es bei uns im Laden ankommt. Das ist mehr als einmal rund um die Erde.

  • Jedes Jahr erzeugt jeder Einwohner, jede Einwohnerin rund 12,5 kg Altkleider. Das sind rund 750.000 Tonnen Gebrauchttextilien – eine LKW-Schlange von Kiel bis München gefüllt mit Kleiderbeuteln.


Fachgerechtes Sortieren ist wichtig

Sorgfältiges und fachkundiges Sortieren ist in jedem Fall nötig, um möglichst viele Textilien wirtschaftlich verwerten zu können. Das fachgerechte Sortieren ist auch gesetzlich vorgeschrieben: Denn nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) sind unsortierte Gebrauchttextilien „Abfall zur Verwertung“.

Das Sortieren selbst geschieht zentral in unserer Textilsortierung in Herford und ist reine Handarbeit. Es braucht viel Sorgfalt und Erfahrungen, um die angelieferten Textilien in bis zu 200 verschiedene Artikel und Qualitäten zu unterscheiden.


Wir sind Mitglied bei FairWertung

Sind Sie unsicher, wem Sie Ihre Altkleider geben sollen? Häufig ist bei Sammlungen nicht erkennbar, wer da eigentlich sammelt und wozu das Sammelgut verwendet wird.

Ihre Altkleider werden in unseren SecondHand-Läden in der Region verkauft. Wir exportieren nicht in Drittwelt-Länder, wo lokale Strukturen geschädigt werden. Der Erlös wird ausschließlich für gemeinnützige Zwecke verwendet.

Wir übernehmen auch Verantwortung für die Verwertung unverkäuflicher Ware. Wir handeln nach den Kriterien des Dachverbandes FairWertung e.V., die für den sozial- und umweltverträglichen Umgang mit Altkleidern entwickelt wurden.

 

FairWertung-Standards für Kleidersammlungen

Organisationen, die sich FairWertung anschließen, verpflichten sich auf folgende Standards:

 

1. Gemeinnützigkeit

Die gesammelten Textilien oder die Erträge aus dem Verkauf werden unmittelbar und mittelbar sozialen, diakonischen oder karitativen Zwecken zugeführt. Mit den Kleidersammlungen werden keine eigenwirtschaftlichen Ziele verfolgt. Jedes Kleidungsstück, dass an einen FairWertung-Sammler abgegeben wird, unterstützt damit soziale Zwecke.

2. Eigenverantwortliche Sammlung statt Namensverkauf

Die Kleidersammlungen werden von der jeweiligen Organisation selbst verantwortet. Das Vermieten des eigenen Namens oder Logos an eine gewerbliche Sammelfirma für deren eigene Sammlungen ist nicht zulässig.

3. Erfüllung aller Rechtsnormen

Die Sammelorganisation ist für die korrekte Abwicklung ihrer Sammlungen und eine ordnungsgemäße Verwertung der gesammelten Textilien verantwortlich. Vor Beginn einer Sammlung werden die dafür erforderlichen Genehmigungen eingeholt. Bei der gesamten Geschäftstätigkeit werden die geltenden Arbeits- und Sozialgesetze sowie die abfall- und zollrechtlichen Bestimmungen eingehalten. Bei Sortierung und Vermarktung wird vorrangig mit Firmen zusammengearbeitet, die sich ebenfalls vertraglich gegenüber FairWertung auf diese Prinzipien verpflichtet haben und dies überprüfen lassen.

4. Klare und wahrheitsgemäße Information

In der Werbung und in Sammelaufrufen wird klar, sachlich und offen über die Verwendung der gesammelten Kleidung informiert. Missverständliche oder verschleiernde Formulierungen in Bezug auf die Verwertung der Kleidung werden unterlassen.

5. Umweltschutz und verantwortliche Entsorgung

Die vom Sammler selbst aussortierten unbrauchbaren Bestandteile werden nach den Bestimmungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes auf eigene Kosten schadlos entsorgt. Die Entsorgungskosten für unbrauchbare Stücke, textile Reste und Abfälle werden nicht auf andere Sammelorganisationen abgewälzt

6. Umfassende Transparenz und Kontrolle

Die Verwertung oder Vermarktung der gesammelten Textilien wird gegenüber FairWertung offengelegt und nachgewiesen. FairWertung oder anerkannte externe Prüfer können die Einhaltung aller Sammlungs-, Verwertungs- und Vermarktungskriterien kontrollieren.

 

Informieren Sie sich unter:

Dachverband FairWertung e.V.

Hoffnungstr. 22, 45127 Essen

www.fairwertung.de

 

Seien Sie sicher: Ihre Altkleider sind bei uns in guten Händen!